Nachhaltiger Leben – auch bei einem kleinen Budget

14.09.2022

Nachhaltiger Leben – auch bei einem kleinen Budget

Wir alle wissen, dass nachhaltig zu leben wichtig ist.  Denken aber auch Sie, dass dies mit einer Kostenerhöhung verbunden ist, da alternative Optionen, wie z.B. plastikfreie oder biologische Produkte teurer sind?  Vielleicht meinen Sie sogar, dass es bei einem kleinen Budget schier unmöglich ist, den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern?

Dennoch ist es einfach – Sie brauchen sich nur an die 3 Grundprinzipien des umweltfreundlicheren Lebens halten:  Reduzieren, Wiederverwenden und Recyceln.  Wer sich an diese Regeln hält, kann auch bei einem schmalen Geldbeutel nachhaltiger leben.  Denn auch mit kleinen Schritten kommt man an das Endziel - die Reduzierung des CO2-Fußabdruckes.

Im folgenden Artikel finden Sie umweltfreundliche Ideen für Ihr Zuhause und Tipps für eine kostengünstige Nachhaltigkeit.

Weiter benutzen anstatt neu kaufen

Es liegt auf der Hand – die beste Weise, nachhaltiger zu leben ist, bestehende Gegenstände weiterhin zu benutzen, anstatt sie durch Neuversionen zu ersetzen. Neue Produkte zu produzieren, zu vermarkten, zu verpacken und zu versenden benötigt einen riesigen Aufwand an Ressourcen.  Je mehr sie kaufen, umso mehr tragen Sie zu diesem Zyklus bei.  Außerdem landen alle brauchbaren Gegenstände, die Sie unnötig ersetzen, mit aller Wahrscheinlichkeit auf der Müllhalde und verschlimmern somit die negativen Auswirkungen auf die Umwelt.

Natürlich ist die Kaufversuchung groß, wenn ein neues nachhaltiges Produkt auf den Markt kommt. Jedoch ist es besser für die Umwelt, wenn Sie weiterhin benutzen, was Sie schon haben. Zum Beispiel sind Küchenutensilien aus Bambus nachhaltig, trotzdem sollten Sie ihre Plastikutensilien erst dann mit Bambusprodukten ersetzen, wenn es absolut notwendig geworden ist.

Produkte sollten erst dann ersetzt werden, wenn sie völlig abgenutzt sind. Bei der Suche nach neuen Utensilien sollten Sie nach nachhaltigen Produkten Ausschau halten, wie zum Beispiel unsere umweltfreundlichen Büroartikel. Sie sind klimaneutral, 100% recycelbar und aus einem hochprozentigen Anteil an recycelten Materialien produziert. Wenn Sie bei der Anschaffung neuer Produkte bewusst kaufen, tragen Sie bei, Ihren CO2-Fußabdruck zu verringern.

Wieder verwendbare, anstatt Wegwerfprodukte kaufen

Der regelmäßige Kauf von Wegwerfprodukten wie z.B. Küchentüchern, Papiertellern und Einwegflaschen führt zu einer fortwährenden Verschwendung, die sich wiederum negativ auf die Umwelt auswirkt.  Es wird auch auf die Dauer teurer, da man ständig neu kaufen muss. Stattdessen sollte man wiederverwendbare Alternativen nutzen, wie z.B. eine Baumwolltücher oder Küchenbehälter aus Glass oder Keramik.

Der Kauf von wiederverwendbaren Produkten bedeutet zwar höhere Anschaffungskosten als der Kauf von Wegwerfprodukten, jedoch spart man langzeitig Geld, da sie eine längere Lebensdauer haben.

Verkaufen oder verschenken Sie unerwünschte Gegenstände

Wer sein Mobiliar erneuert will, sollte (sofern möglich) vermeiden, die alten Möbelstücke zur Mülldeponie zu bringen.  Stattdessen könnten sie weiterverkauft oder an Bedürftige gespendet werden.  Machen Sie sich die Mühe – der Umwelt zuliebe.  Es kostet Sie außerdem nichts.

Selbst Dinge, die vermeintlich wertlos geworden sind, können einem anderen Menschen noch von Nutzen sein.  Upcycling – das Reparieren und Erneuern altersschwacher Möbel, oftmals mit einem neuen Look oder sogar einem neuen Verwendungszweck, ist für Viele mittlerweile zum Hobby geworden.  Denken Sie beim Verkauf solcher Gegenstände daran, alle Kratzer und Schäden offen und ehrlich darzustellen, damit sie mit der Erwartungsstellung des Käufers übereinstimmen.

Kaufen Sie Second-Hand Produkte

Second-Hand Produkte zu kaufen ist ebenso gut für die Umwelt wie der Kauf nachhaltiger Produkte.  In der Regel sind second-hand Produkte kostengünstiger als ein Neukauf.  Auf den sozialen Medien finden sich viele Handelsplätze, wo Möbel billig weiterverkauft werden oder sogar kostenlos erhältlich sind. 

Auch in Wohltätigkeitsläden oder Flohmärkten findet man billige Second-Hand Möbel, Kleidung, Bücher und andere Dinge.  Oftmals kann man hier ein besonderes oder einzigartiges Stück finden, das im Neukauf unerschwinglich wäre. Vielleicht finden Sie auch ein Möbelstück zum Upcyceln – sie können es sich Ihrem eigenen Geschmack entsprechend zurechtmachen.

Ausschalten und Strom sparen

Werden elektrische Geräte bei Nichtnutzung im Stand-by gelassen, Lampen beim Verlassen eines Zimmers nicht ausgeschaltet, und bleiben selbst ausgeschaltete Geräte an der Steckdose angeschlossen, hat dies zur Folge, dass Strom verschwendet wird.  Verschwendeter Strom schadet aber nicht nur der Umwelt – auch Ihr Geldbeutel leidet darunter.  Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, Geräte vollständig auszuschalten oder bei Nichtnutzung gänzlich vom Strom zu nehmen.  Sie sparen Geld und leben schon nachhaltiger.  

Sie können auch Ihren allgemeinen Stromverbrauch reduzieren, um Geld zu sparen und nachhaltiger zu leben.  Waschen Sie Ihre Wäsche bei niedrigeren Temperaturen, lassen Sie beim Duschen das Wasser nicht unnötig laufen und trocknen Sie Ihre Wäsche auf der Leine, anstatt den Wäschetrockner zu benutzen – all dies sind billige und einfache Methoden, um nachhaltig zu leben.  

Lassen Sie das Auto Stehen

Natürlich ist es nicht realistisch, das Auto gänzlich abzuschaffen, jedoch kann man seine persönliche Umweltbelastung reduzieren, indem man es seltener benutzt.  Selbst wenn man nur an einem Tag der Woche zu Fuß geht oder mit dem Fahrrad fährt, anstatt ins Auto zu steigen, kann man seinen CO2-Fußabdruck merklich verringern.  Sie sparen außerdem Geld, da sie weniger Treibstoff tanken müssen – auch die Wartungskosten können durch eine geringere Nutzung des Autos reduziert werden. 

Bevor Sie sich also das nächste Mal ins Auto setzen, sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie stattdessen nicht auch per Fuß oder Fahrrad ans Ziel gelangen können.  Sollte dies nicht möglich sein, dann bieten die öffentlichen Verkehrsmittel oder ‚CarSharing‘ (zu Deutsch: ‚Autoteilen‘) eventuelle Alternativen.

Bauen Sie Ihr eigenes Obst und Gemüse an

Wer sein eigenes Obst und Gemüse anbaut muss einige Zeit daran investieren.  Auf die Dauer spart es aber viel Geld.  Eine Studie in Großbritannien hat gezeigt, dass der Anbau eigener Tomaten im Vergleich zum Supermarkteinkauf bis zu €2.26 pro Kilogramm sparen kann.  Bei Zuckererbsen war die Ersparnis sogar sagenhafte €8.19 pro Kilogramm.  Auch ist der Anbau des eigenen Obstes und Gemüses besser für die Umwelt, denn ohne den Transport von Bauernhof zum Laden und zu Ihnen nach Hause bleibt der CO2-Fußabdruck sehr klein.

Für das Heranziehen Ihrer Gemüsepflanzen gibt es mehrere Optionen.  Sie können Samen oder Jungpflanzen kaufen und sogar aus Gemüseresten neue Pflanzen heranziehen.  Lagern Sie dazu die Stiele von Gemüse wie z.B. Salat, Sellerie und Frühlingszwiebeln in Wasser, bis diese Wurzeln treiben und in die Erde verpflanzt werden können. 

Steht Ihnen der eigene Gemüseanbau nicht als Option zur Verfügung?  Dann können Sie trotzdem die Umwelt schonen, indem Sie versuchen, so lokal wie möglich einzukaufen.  Bevorzugen Sie Produkte mit nur minimalem Verpackungsmaterial und bringen Sie Ihre eigenen Einkaufstaschen mit, um unnötige Verschwendung zu vermeiden.

You can buy seeds or plants to start growing your own produce, or you can grow from scraps of vegetables that you buy in-store. You can grow new plants from the stems of vegetables such as lettuce, celery, and spring onions by placing them in water until they grow roots and then planting them.

If growing your own produce isn’t an option for you, you should try to buy your groceries locally, as this will have less impact on the environment. You should also look for fruits and vegetables with minimal packaging and take your own produce bags shopping to reduce waste.

Planen Sie Ihre Mahlzeiten im Voraus, um Lebensmittel nicht zu verschwenden

Wer seine Mahlzeiten im Voraus plant, kann seinen Einkauf auf die dazu notwendigen Lebensmittel beschränken.  Man spart Geld und verhindert, dass überflüssige Lebensmittel im Mülleimer landen.  Versuchen Sie, für eine ganze Woche zu planen.  Sie werden dann genau wissen, was Sie an Zutaten benötigen und werden nicht unterhalb der Woche noch einmal einkaufen gehen müssen.  Es spart somit Transportkosten und reduziert die Umweltbelastung.

Wechseln Sie zu einer papierlosen Korrespondenz

Wann immer möglich, sollten Sie sich auf papierfreie Rechnungen umstellen und über E-Mail anstatt Briefpost korrespondieren.  Dadurch wird die Menge an Papier reduziert, die hierzu produziert werden muss und die letztendlich wieder im Papierkorb landet.  Wer seine Rechnungen online tilgt, spart außerdem an Porto und Briefumschlägen.  

Landet auch bei Ihnen Papierwerbung im Briefkasten?  Wenn ja, dann nehmen Sie sich die Zeit, die Firmen zu kontaktieren und die Entfernung von deren Verteilerliste zu verlangen.   Achten Sie beim Erstellen von Online-Kundenkontos darauf, wozu Sie in Bezug auf Marketingkontakte einwilligen. Wichtig ist, dass Sie nicht dem Zusenden von Papierwerbung zustimmen.  

Reparieren und Umfunktionieren

Wenn Gegenstände kaputt gehen, können diese oftmals wieder repariert werden.  Untersuchen Sie immer erst, ob dies möglich ist, bevor Sie etwas entsorgen und neu kaufen.  Bei Garderobe zum Beispiel lassen sich Knöpfe leicht wieder annähen und auch kleine Löcher sind schnell geflickt.  Oftmals ist dies eine billigere und umweltfreundlichere Lösung.  Auch Autos und Waschmaschinen lassen sich leicht reparieren.  Bevor Sie etwas neu kaufen, sollten Sie herausfinden, was genau kaputt ist und ob eine Reparatur preismäßig sinnvoll ist.  

Auch lassen sich manche Dinge umfunktionieren, wenn sie ihren originalen Zweck nicht mehr erfüllen können.  Ein altes T-Shirt z.B. kann als Putzlappen noch weiter dienen.  Marmeladen-oder Gurkengläser eignen sich sehr gut zur Aufbewahrung kleiner Dinge (z.B. Bastelmaterialien) oder anderer Lebensmittel (z.B. Gewürze).  Die meisten Plastiktüten sind immer wieder verwendbar.  Bevor Sie etwas entsorgen, sollten Sie immer erst überlegen, ob es nicht noch einen alternativen Verwendungszweck gibt.

Leitz bietet Ihnen eine Serie an, damit auch Sie nachhaltiger leben können.

Lesen Sie hier weiter zum Thema auf Arbeit und im Büro umweltfreundlicher zu werden:

Nachhaltiger arbeiten – Tipps fürs Home-Office und Büro

Spart der Umstieg auf ein ‚grüneres‘ Home-Office Kosten?

10 Tipps für ein nachhaltiges Home-Office

Folgen Sie uns auf Social Media. So bleiben Sie immer über spannende und inspirierende Themen sowie aktuelle Neuigkeiten informiert: Instagram und Facebook.

 

Passende Produkte

Leitz Qualitäts-Ordner 180° Recycle, klimaneutral

Leitz Qualitäts-Ordner 180° Recycle, klimaneutral

Leitz Recycle Eckspanner, klimaneutral

Leitz Recycle Eckspanner, klimaneutral

Leitz Recycle Eckspannermappe, klimaneutral

Leitz Recycle Eckspannermappe, klimaneutral