7 Vor- und Nachteile des ‚Hybriden Arbeitens‘

17.08.2021

7 Vor- und Nachteile des ‚Hybriden Arbeitens‘

Die Pandemie hat unsere Arbeitswelt verändert.   Aufgrund der Corona-Einschränkungen waren viele Menschen an Ihr Zuhause gebunden. Zwangsläufig hat sich unsere Arbeitsweise weiterentwickelt.  Obwohl eine bestimmte ‚Normalität‘ wieder eingetroffen ist, machen sich viele Arbeitgeber ein neues Fernarbeits-Modell zum Nutzen, welches zu einer verbesserten Work-Life-Balance verhilft.  

Was ist ‚Hybrides Arbeiten‘?

Die Fernarbeit ist ein altbestandenes Arbeitsmodell.  Durch die Pandemie bekam sie jedoch immer mehr Prävalenz, da viele Arbeitnehmer nicht in Ihren Firmenbüros arbeiten durften.  Als die Monate sich dahinzogen, wurde so manch einem Arbeitnehmer klar, dass das Arbeiten von zuhause so seine Vorteile hat.  Generell bot es mehr Flexibilität an und hat sich außerdem unwahrscheinlich positiv auf das Wohlbefinden und Produktivitätsniveau ausgewirkt.

‚Hybrides Arbeiten‘ ist schwer zu definieren, da es für Firmen und ihre Angestellten verschieden aussehen kann. Manche Firmen setzen pauschale Regeln für ganze Teams und selbst ganze Abteilungen fest.  Andere wiederum bieten Ihren individuellen Mitarbeitern völlige Flexibilität zur Gestaltung Ihres Arbeitsmodelles an.  

‘Hybrides Arbeiten’ bezieht sich auf ein Arbeitsmodell mit einer Kombination von Home-Office-Arbeit und Präsenzzeit im Firmenbüro.  Für manche mag das 75% Home-Office-Arbeit bedeuten, andere wiederum arbeiten morgens im Büro und nachmittags von zuhause.  Es gibt keine festgelegte Struktur für das ‘Hybride Arbeiten’.  Am üblichsten ist jedoch das 50/50 Modell.

Das von zuhause arbeiten bringt klare Vorteile mit sich – sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber.  Aber es ist wichtig, auch die Nachteile zu erkennen und mit Lösungen aufzuwarten, wie man diesen vorbeugen oder vermindern kann.  Im folgenden Artikel erörtern wir die Vor-und Nachteile des ‚Hybriden Arbeitens‘ und warum es als Arbeitsmodell für die Zukunft unvermeidlich ist.

Die Vorteile eines Hybriden Arbeitsmodells

Ein verbessertes Wohlbefinden der Mitarbeiter

Die Fernarbeit während der Pandemie hat vielen Arbeitnehmern einen Einblick in die Welt des von zuhause Arbeitens gegeben.  Die Zahl derjenigen, die eine Verbesserung ihrer Work-Life-Balance wahrgenommen hatten, war so groβ, dass ihre Firmen seitdem ein ‚Hybrides Arbeitsmodell‘ eingeführt haben.  Von zuhause zu arbeiten – egal ob Voll-oder Teilzeit – ist mittlerweile zur Norm geworden.   Viele Angestellte haben die Fähigkeit, die eigene Gesundheit und das Familienleben priorisieren zu können, als den gröβten Vorteil des Fernarbeitens angegeben.   Arbeitgeber haben sowohl eine Reduzierung der Krankentage als auch eine Verbesserung der Moral unter ihren Angestellten festgestellt.  

Kostenreduzierung

Wenn man eine Belegschaft hat, die von zuhause arbeitet, erspart dies nicht nur Stromkosten, sondern auch allgemein die Betriebskosten eines Büros.   Viele Firmen sind in kleinere Bürogebäude umgezogen und haben ‚Desk-Sharing‘ (auch ‚Shared Desk‘ oder ‚Flexible Office‘ genannt) eingeführt. Sie zahlen dadurch im Gegensatz zu ihren früheren, gröβeren Gebäuden weniger an Miete.

Die Arbeitnehmer hingegen sparen enorme Summen an Fahrgeldern.  Wöchentliche Ausgaben für Treibstoff oder Fahrkarten fallen weg, im Besonderen für diejenigen, die mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit im Heimbüro verbringen.   Wer sich täglich einen ‚Coffee-to-go‘ spendiert hat oder auch öfters mal außer Haus zu Mittag gegessen hat, wird staunen, was sich da zusammenspart!

Produktivität geht vor Arbeitsverhalten

Dem traditionellen Arbeitsmodell folgend, bewerten leitende Angestellte die Leistung ihrer Mitarbeiter anhand der Zeit, die diese an ihren Schreibtischen verbringen.  Wir alle wissen jedoch, dass nur weil man am Schreibtisch sitzt, es noch lange nicht bedeutet, dass man auch effektiv arbeitet.  Es ist allzu einfach, nur so zu tun, als ob man geschäftig ist.

Das Arbeitsverhalten sollte also nicht als Maβstab für die Produktivität eines Angestellten dienen.  Durch die Fernarbeit entfällt die Beurteilung der Produktivität anhand des ‚körperlich‘ am Schreibtisch ‚präsent seins‘.  Stattdessen zählen eingehaltene Fristen und erbrachte Resultate.   Natürlich sollte dies bei allen Arbeitsmodellen so sein, aber beim Büro-Arbeitsmodell galt jeher immer die Anwesenheit am Schreibtisch als Produktivitätsindikator.  ‚Hybrides Arbeiten‘ bedeutet, das Produktivität sich auf Resultate und nicht auf Arbeitnehmerverhalten bezieht.  Dadurch bekommen Manager ein viel klareres Bild des Outputs.

Erweitern Sie den Talent-Pool

Bei ‚Hybriden Arbeitsmodellen‘ lassen sich bestehende Einstellungskriterien je nach Bedarf leicht abändern.  Stellenangebote mit Fernarbeit als Option können talentierte Arbeitnehmer aus einem erweiterten Umkreis anziehen, was ohne ‚Hybrides Arbeiten‘ nicht möglich wäre.  Es bedeutet auch, dass Arbeitnehmer Stellenangebote an jene Kandidaten anbieten können, die eine bestimmte Flexibilität in ihrem Arbeitsvertrag benötigen.  Zum Beispiel veränderte Arbeitszeiten, um Kinderbetreuung oder andere Verpflichtungen mit dem Arbeiten unter einen Hut zu bringen.  Firmen können vom Erwerb der besten Arbeitskräfte profitieren und neuen Angestellten die Möglichkeit bieten, sich ihre eigenen Arbeitszeiten zu setzen – eine Vergünstigung, die sich positiv auf die Mitarbeiterbindung auswirkt.

Die Nachteile des ‘Hybriden Arbeitens‘ und wie man sie verringert

Der Übergang zwischen Fern- und Büroarbeit

‘Hybrides Arbeiten’ ist nicht jedermanns Sache.  Angestellten mit Kindern mag es leichter fallen, vom Büro zu arbeiten, da sie dort ungestört sind.  Vielen fällt der ständige Wechsel zwischen Heimbüro und Firmenbüro schwer.   Wieder andere bevorzugen den persönlichen Kontakt zu den Kollegen, den sie durch das gemeinsame Arbeiten im Firmenbüro haben.

Ob man sich für ‚Hybrides Arbeiten‘ entschlieβt oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung.  Es gibt jedoch Branchen, die für dieses neues Arbeitsmodell nicht geeignet sind.  In manchen Fällen, zum Beispiel in kundenorientierten Berufen (Verkäufer, Krankenschwester) oder im Außendienst (Bauarbeiter, Zugführer) ist ein hybrides Arbeitsmodell absolut nicht vertretbar.

Um dem entgegenzuwirken, bieten viele Firmen ein individuell abgestimmtes ‚Hybrides‘ Arbeitsmodell‘ an.  Das bedeutet, das Mitarbeiter für sich selbst entscheiden können, in welcher Form es sowohl mit ihren persönlichen Bedürfnissen als auch den Ansprüchen ihres Jobs zu vereinbaren ist. Viele Unternehmen stellen sicher, dass ihre Angestellten mit der passenden Büroausstattung für das ‚Hybride Arbeiten‘ ausgerüstet sind, im Falle das sie sich entscheiden, ihre Arbeitsweise in der Zukunft zu verändern.

 

Ein geeignetes Heimbüro steht nicht immer zur Verfügung

Fernarbeiter ohne einen dedizierten Arbeitsbereich in ihrem Heim gaben dies als ein Grund an, wieder Vollzeit ins Firmenbüro zurückkehren zu wollen. Es kann frustrierend sein, wenn man von zuhause arbeiten muss und versucht, mit dem Arbeitspensum Schritt zu halten, aber keinen geeigneten Arbeitsbereich hat oder über keine geeignete Büroausstattung verfügt.  Die Arbeitsproduktivität von so manch einem Heimarbeiter wurde durch Konzentrationsschwierigkeiten und einem Mangel an persönlicher Arbeitsorganisation beeinträchtigt.

Sich zu Hause zu organisieren ist nicht einfach, insbesondere wenn man kein Heimbüro hat. Glücklicherweise hat Leitz eine Reihe an Archivierungs- und Aufbewahrungsprodukten und Hilfsmitteln zur Schreibtischorganisation, die das ‚Hybride Arbeiten‘ um vieles vereinfachen.

Manch einem hilft schon ein bisschen Farbe im Arbeitsumfeld, um einen müden Geist mit Energie versorgt zu halten.  Die Leitz WOW Serie gibt Heimarbeitern die Option, ihr Arbeitsumfeld mit farbintensiven Aufbewahrungslösungen und Organisations- und Heimbürohilfsmitteln auszustatten.  Von Heftgeräten und Lochern bis hin zu Schubladen-und Aufbewahrungsboxen enthält die WOW Kollektion alles, was sie zum Arbeiten im Heimbüro benötigen.

Für Unternehmen, die sich der Reduzierung ihres CO2-Fuβabdruckes verschrieben haben, ist der Kauf von Leitz Recycle Heimbüroprodukten eine gute Wahl.  Arbeitgeber können ihren ‚Hybrid-Arbeitern‘ helfen, organisiert zu bleiben, ohne Kompromisse auf Kohlenstoffemissionen einzugehen.  Die Leitz Recycle Serie ist CO2 neutral und jedes Produkt ist aus einem hohen Prozentanteil von recycelten Materialien hergestellt – was auch sie 100% recycelbar macht.

Mitarbeiter-Burnout

Von zuhause zu arbeiten kann sich positiv auf Arbeitnehmer auswirken.  Viele fühlen sich weniger ermüdet, da sie nicht zum Arbeitsplatz pendeln müssen.   Trotzdem ist Überarbeitung eine Realität für Viele, da es schwerfallen kann, am Ende des Arbeitstages abzuschalten.  Beim Alltag im Firmenbüro gehört es einfach dazu, dass man Pausen einlegt, um mit Kollegen ein Gespräch zu führen und das man seine volle Mittagspause genieβt.  

Manche Arbeitnehmer können aber nicht einfach abschalten, insbesondere wenn Ihre Arbeitstechnologie so leicht zugänglich ist.  Bei Anderen mag es daran liegen, das sie überkompensieren, da sie Angst haben, ihren Kollegen im Büro gegenüber als unproduktiv gehalten zu werden.  Sorgen, Schuldgefühle und Stress können an Überhand gewinnen und Arbeitnehmer dazu bringen, sich weit mehr als nötig zu engagieren.  Das kann sowohl zu Burnout als auch zu anderen psychologischen und körperlichen Problemen führen.  Es ist die Verantwortung der leitenden Mitarbeiter, für eine gesunde Unternehmenskultur zu sorgen und sicherzustellen, dass ihre Angestellten nur die vertraglich vereinbarten Stunden arbeiten.

Die Zukunft des ‘Hybriden Arbeitens‘

Obwohl ‘Hybrides Arbeiten’ seine Nachteile hat, wird es gröβtenteils als eine vorteilhafte Arbeitsmethode angesehen.  Sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter können Vorteile daraus ziehen, Ihre Zeit zwischen Büro und Zuhause so aufzuteilen, wie es ihnen am besten passt.

Experten prognostizieren, dass ‘Hybride Arbeitsmodelle‘ von Unternehmen aller Branchen in Zukunft übernommen werden.  Viele Firmen, die Aufgrund der Pandemie diese neue Arbeitsweise schon eingeführt haben, können es sich nicht vorstellen, wieder zu einer Vollzeit-Präsenz der Mitarbeiter im Firmenbüro zurückzukehren.  Die Mitarbeiter sind glücklicher. Die Produktivität ist angestiegen.  Die Bilanzen beweisen es.

Unternehmen, die bislang noch nicht ihr Arbeitsmodell umgestellt haben, sollten folgendes bedenken:

  • Investieren Sie in die Technologie, die für Fernarbeit am besten geeignet ist
  • Wägen Sie die Kosten ab, die für ihr Unternehmen und ihre Mitarbeiter entstehen
  • Führen Sie eine Mitarbeiterbefragung durch, um herauszufinden, wie diese darüber denken
  • Fördern Sie eine offene Kommunikation bezüglich eines potenziellen ‚Hybrid-Arbeitsmodells‘
  • Erstellen Sie gemeinsame Richtlinien und Leitsätze, um die Umstellung zu erleichtern

Es gibt keine festgesetzten Regeln was das ‚Hybride Arbeiten‘ betrifft.  Flexibilität ist unbedingt wichtig.  ‚Hybrides Arbeiten‘ auf Probezeit ist eine effektive Methode, um herauszufinden, ob es für ein Unternehmen geeignet ist.   Veränderungen können überwältigend sein, oftmals führen sie jedoch zum Besseren.

Für weitere Informationen und Neuigkeiten folgen Sie uns auf Instagram und Facebook.