Warum einen Aktenvernichter mit Partikelschnitt wählen?

17.03.2022

Warum einen Aktenvernichter mit Partikelschnitt wählen?

Moderne Aktenvernichter gibt es in allen möglichen Arten und Größen. Es gibt verschiedene Behälterkapazitäten, verschiedene Einzugskapazitäten (d. h. wie viele Blätter auf einmal eingezogen werden können), Modelle, bei denen man das Papier von Hand einlegen muss, und solche, bei denen man einen Stapel einlegen kann und das Gerät den Rest automatisch erledigt.

Grundsätzlich dienen die unterschiedlichen Merkmale dazu, eine Auswahl zu bieten und um verschiedenen Anforderungen in unterschiedlichen Umgebungen gerecht zu werden. Vom kleinsten Aktenvernichter für zu Hause, der nur ein paar Blätter auf einmal verarbeiten kann, bis hin zu den größten Modellen für große Büros, die Hunderte von Dokumenten pro Tag vernichten können, gibt es einen Aktenvernichter, der genau das tut, was Sie brauchen.

Unabhängig davon, wo Sie einen Aktenvernichter einsetzen oder welches Volumen Sie zu vernichten haben, gibt es jedoch eine Anforderung, die zunehmend einheitlich ist - die Notwendigkeit, einen Mindeststandard an Sicherheit einzuhalten.

Datenschutz - nicht nur relevant für digitale Dokumente

Seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und anderer Datenschutzvorschriften auf der ganzen Welt steht die Art und Weise, wie Organisationen mit den persönlichen und privaten Daten der Menschen umgehen und sie nutzen, im Fokus. Ein Großteil der Aufmerksamkeit wird auf die digitale Datenverwaltung gerichtet. Wenn Sie jedoch die Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung lesen, wird nicht erwähnt, dass sich eine digitale Verletzung von einer "physischen" Verletzung unterscheidet.

Wenn Sie ein Blatt Papier mit Kunden- oder Mitarbeiterdaten in einem Café, Restaurant oder Konferenzzentrum zurücklassen oder es sogar in einen Mülleimer werfen, wo theoretisch jeder vorbeigehen und diese Daten in die Hände bekommen könnte, haben Sie eine Datenschutzverletzung begangen, die genauso kostspielig sein kann wie das Versäumnis, eine Kundendatenbank ordnungsgemäß zu sichern, oder das Kopieren der falschen Person in eine E-Mail, in der sensible Informationen weitergegeben werden.

Die Unternehmen mussten ihre Anstrengungen im Bereich des Datenschutzes in all seinen Formen verstärken, einschließlich der Art und Weise, wie Papierdokumente mit personenbezogenen Daten gehandhabt und entsorgt werden. Dies hat dazu geführt, dass die Aktenvernichtung wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt ist. Eine der Veränderungen besteht darin, dass inzwischen allgemein akzeptiert wird, dass es einen Mindeststandard dafür gibt, wie "sicher" die Aktenvernichtung sein muss , damit sie als DSGVO-konform angesehen wird.

Letztendlich hängt die Sicherheit eines Aktenvernichters von der Art des Schnitts ab, den Sie wählen.

Partikelschnitt-Aktenvernichter und Datenschutz

Die Schnittart eines Aktenvernichters beschreibt die Art und Weise, wie das Schneidwerk arbeitet, um Blätter zu zerkleinern. Es gibt drei Grundtypen. Die erste (im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie war die erste Schnittart) ist als Streifenschnitt bekannt. Die rotierenden Messer von Streifenschnitt-Aktenvernichtern sind so angeordnet, dass sie nur in eine Richtung (in Längsrichtung) schneiden und lange, dünne Papierstreifen erzeugen.

Bei der zweiten Schnittart, dem Kreuzschnitt, sind die Messer so angeordnet, dass sie nicht nur in Längsrichtung, sondern auch quer zum Blatt schneiden. Die dritte Art, der Mikroschnitt, beruht auf demselben Prinzip wie der Kreuzschnitt, nur dass die Klingen viel näher beieinander liegen, so dass man viel kleinere Stücke (und viel mehr davon) erhält.

Wenn es um die sichere Aktenvernichtung geht, ist kleiner besser. Das Ziel ist es, es so schwierig wie möglich zu machen, ein einmal vernichtetes Dokument wieder zusammenzusetzen und zu lesen, um zu verhindern, dass sensible Informationen an Personen gelangen, die sie nicht erreichen sollten. Man kann es mit einem Puzzle vergleichen - je mehr Teile, desto schwieriger ist es zu vervollständigen. Bei geschredderten Dokumenten führt diese größere Schwierigkeit zu einer höheren Sicherheit.

In der Zeit nach der DSGVO werden Aktenvernichter mit Streifenschnitt nicht mehr als ausreichend für die sichere Entsorgung von Daten angesehen. Ein Streifenschnitt-Aktenvernichter zerschneidet ein Blatt nur in etwa 40 Teile. Ein 40-teiliges Puzzle ist gar nicht so schwer zusammenzusetzen, wenn man entschlossen genug ist, zu lesen, was darauf steht.

Schredder mit Kreuzschnitt zerschneiden einzelne Blätter in Hunderte von Stücken.

Der Kreuz- oder Querschnitt gilt als Schwellenwert für eine angemessene datenschutzgerechte Entsorgung. Wenn Sie hauptsächlich mit Dokumenten zu tun haben, die standardmäßige personenbezogene Daten enthalten - Namen, Adressen, E-Mails, Geburtsdaten usw. - ist ein Partikelschnitt-Aktenvernichter die richtige Wahl. Sobald Sie mehr als ein Blatt zerkleinern, vermischen sich die Hunderte von abgeschnittenen Stücken in dem Behälter, so dass sich der Sicherheitsgrad (d. h. die Schwierigkeit, einzelne Blätter wiederzuerkennen) vervielfacht, je mehr Blätter Sie zerkleinern.

Mikroschnitt-Aktenvernichter hingegen sind die beste Wahl, wenn Sie die Datensicherheit sensibler Finanz-, Rechts- oder Geschäftsdokumente gewährleisten wollen.

Arten von Partikelschnitt-Aktenvernichtern

Da die Notwendigkeit einer sicheren Aktenvernichtung heute nahezu überall gegeben ist, wo Aktenvernichter eingesetzt werden, finden sich Partikelschnitt-Schredder im gesamten Leitz IQ Sortiment. Zu unseren manuellen Aktenvernichtern gehören Modelle mit Partikelschnitt, die von äußerst kompakten Modellen für den privaten Gebrauch oder das Home Office, die bequem und diskret unter den Schreibtisch passen, bis hin zu großen Büromodellen mit Behältern von bis zu 30 Litern Größe reichen, die sich perfekt für Umgebungen eignen, in denen im Laufe des Tages regelmäßig Papier vernichtet wird.

Für Unternehmen, die ein höheres Aktenvernichtungsvolumen benötigen, bieten wir Modelle mit Partikelschnitt-Aktenvernichter mit automatischer Papierzuführung an, die bis zu 600 Blatt auf einmal verarbeiten können.

Ein wichtiger Grundsatz, den man sich merken sollte, ist, dass die Größe und das Volumen des Aktenvernichters oder ob es sich um ein Modell mit manueller oder automatischer Zuführung handelt, keinen Einfluss auf den Grad der Sicherheit hat, den er bietet. Da der grundlegende Schneidemechanismus derselbe ist, wird ein Aktenvernichter mit einem Fassungsvermögen von sechs Litern Ihre Dokumente genauso sicher vernichten wie ein Modell mit 110 Litern Fassungsvermögen und automatischem Einzug. Beide zerschneiden die einzelnen Blätter in die gleiche Anzahl von Stücken, worauf der Datenschutz bei Aktenvernichtern letztlich hinausläuft.

[missing translations for /Product/BlogRelatedProducts in de-CH]

Leitz IQ 10X Protect Premium Aktenvernichter

Leitz IQ 10X Protect Premium Aktenvernichter